Auf der Suche nach einer verlorenen Welt

Der alte König in seinem Exil

Nach dem gleichnamigen Roman von ARNO Geiger
mit DIETER Marenz

Ein Stück für Jugendliche ab 16 Jahre

Das Stück

Die Anfänge der Demenzerkrankung des Vaters bleiben zunächst unerkannt und werden einer wachsenden Sturheit im Alter zugeschrieben. Mit dieser Fehldiagnose vergeht wertvolle Zeit, bis klar wird, das dem Vater etwas ganz Anderes verloren geht: seine Erinnerung und damit sich selbst. 


Arno Geiger verbringt viel Zeit mit seinem Vater und lässt sich auf seine Wahrnehmung der Welt ein. Er entdeckt er, dass es auch im Alter in der Person des Vaters noch alles gibt: Charme, Witz, Selbstbewusstsein und Würde. Arno Geigers Buch ist lebendig, oft komisch. In seiner tief berührenden und zugleich komischen Geschichte erzählt er von einem Leben, das es immer noch zutiefst wert ist, gelebt zu werden. Und ebnet uns damit zugleich einen Weg, wie wir als Betroffene mit Demenz umgehen können.

"Eine tiefgründige, charaktervolle und zeitlos gültige Auseinandersetzung mit dem, was jeden angeht: Alter und Krankheit, Heimat und Familie,“ schreibt Felicitas von Lovenberg, in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Und Anna Riek urteilt in der ZDF Sendung aspekte: "Arno Geiger hat ein helles Buch geschrieben, voller Zuneigung und Liebe. Es ist von hoher literarischer Qualität. Vor allem aber lernt man viel über den Umgang mit der Krankheit." 

Arno Geiger wuchs im Vorarlberg auf. Er studierte Deutsche Philologie, Alte Geschichte und Vergleichende Literaturwissenschaft in Innsbruck und Wien. Von 1986 bis 2002 war er im Sommer als Videotechniker bei den Bregenzer Festspielen tätig, bis sein Roman „Alles über Sally” den Durchbruch als Schriftsteller bedeutete. „Der alte König in seinem Exil”‘ wurde 2011 für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. 

Dieses Projekt entstand in Kooperation mit der psychotherapeutischen Praxis Dieter Marenz und mit Unterstützung der Deutschen Demenzstiftung.

 

Besetzung

Es spielt
Dieter Marenz

Spielorte