Workshop


So. 20. Jun. 2021, 14:00-18:00 Uhr

Warum Indianer nicht weinen
1. bis 2. Schuljahr

Das Leben als Indianer ist spannend und aufregend. Durch die Prärie reiten, sich heimlich an Feinde anschleichen und sie erschrecken. Lernt Brüder und Schwestern kennen und gründet einen neuen Stamm oder bekämpft böse Geister.


Durch heitere Musik und Bewegung entsteht ein Freiraum, in dem die Kinder neue Kontakte knüpfen und spielen können, was sie fühlen. Doch in erster Linie steht hier der Spaß und die Begegnung mit dem Theater im Vordergrund.

Thorsten Müller

Thorsten Müller
Ich versuche Pädagogik, Theater und Kunst zu verbinden. Dabei achte ich auf das Ensemble als Einheit, gleichzeitig auf jeden Spieler und dessen Ressourcen. Meine Auffassung ist: Spielen führt uns zu uns selbst.

Geboren in Gladstone, Australien, studierte Thorsten zunächst Soziale Arbeit an der Alice Salomon Fachhochschule in Berlin, arbeitete in der Offenen Jugendarbeit und kam über die Erlebnispädagogik zum Theater. In diesem Bereich fasziniert ihn besonders die reflexive und philosophische Arbeit mit Schauspielern. Seit Jahren arbeitet er intensiv mit Jurij Alschitz zusammen. 2007 beginnt er die Ausbildung zum Theaterpädagogen im Spielraum in Freiburg, um sie im Frühjahr 2012 am Off Theater in Neuss abzuschließen. Neben Workshops für das Wuppertaler Kinder- und Jugendtheater hat Thorsten einige Kooperationsprojekte mit Flüchtlingen entwickelt und geleitet. 2016 fand das dritte Theaterprojekt mit jungen Flüchtlingen - Roulettemaschine Zukunft - statt.

Anmeldung Workshop

Dieses Feld darf nicht leer bleiben
Bitte geben Sie eine gültige Email Adresse ein
Dieses Feld darf nicht leer bleiben
Dieses Feld darf nicht leer bleiben


Diese Felder dürfen nicht leer bleiben


Bitte stimmen Sie den Teilnahmebedingungen zu.
*) Pflichtfelder

Kursräume